Aus den 4 Elementen…

Erde, Wasser, Luft und Feuer entstehen bei uns im Steinofen leckere Holzofenbrote und Brötchen. Nachdem das Demeter-Getreide vom Oberfeld geerntet wurde, wird es nachgetrocknet, gereinigt und in einer kleinen Mühle am Main zu Mehl vermahlen. Aus diesem Mehl, Wasser und Salz bereiten unsere Bäcker nach bewährten Rezepten Teig, der eine Nacht lang reifen darf, bevor er in den frühen Morgenstunden zu Laiben geformt wird. Im holzbefeuerten Ofen werden die Brote behutsam gebacken, um dann pünktlich und noch etwas warm im Hofladen verkauft zu werden. Wer früh morgens auf dem Oberfeld spazieren geht, kann an Backtagen den verführerischen Duft von frisch gebackenem Brot erschnuppern…


So ein Backtag fängt aber schon viel früher an: Am Abend zuvor setzen die Bäcker für verschiedene Brote bereits Vorteige an, die dann über Nacht gehen oder säuern. Die Morgens um 4 wird dann der Steinofen mit Holz befeuert, damit um sieben die ersten Brote eigeschossen werden können. Das Nadelholz stammt aus den umliegenden Wäldern und wird im Winter, gerückt, gesägt und gespalten. Während das Feuer den Backofen erhitzt, werden Teige geknetet, Gärkörbe und Kästen befüllt und Laibe geformt. Ist das Holz heruntergebrannt, wird der Ofenraum geräumt und eine halbe Stunde gewartet, dass sich die Hitze verteilt. Jetzt erst fängt das eigentliche Backen an, jede Brotsorte zu einer bestimmten Hitze und für eine eigene Zeit. Mit dem langen Schieber aus dem Ofen herausgeholt, haben die Brote dann noch etwas Zeit um auszukühlen, bevor sie vom Bäcker oder der Bäckerin persönlich an den Hofladen geliefert werden.

Zur Zeit suchen wir:

EinE BäckerIn für unsere Holzofenbäckerei

Kontaktdaten und Stellenbeschreibung siehe Download-Datei