Mein Oberfeld - hier bin ich dabei

Einen eigenen Garten zu haben und selber Gemüse anbauen – diesen Wunsch haben viele. Bei uns ist das ganz einfach möglich: Für jeweils eine Saison kann man hier einen eigenen Gemüsegarten bewirtschaften. Die Gartenparzellen bereiten wir so vor, dass es gleich losgehen kann: Der Boden ist bearbeitet und mit rund 15 verschiedenen Saaten und Jungpflanzen bestellt – zu ergänzen nach den persönlichen Vorlieben der über 350 Saisongärtnerinnen und -gärtner, die von Mai bis November die weitere Pflege „ihrer“ Parzelle übernehmen: Gießen, jäten, hacken – und natürlich ernten.

Sich von einer Stimmung leiten lassen oder von Gedanken an einen anderen Menschen – und eine spontane, persönliche Auswahl treffen – besonders viel Freude macht das auf unserem Blumenfeld zum Selbstpflücken. Über 60 Blumenarten und Gräser werden biologisch-dynamisch angebaut. Hier wachsen die Zutaten für die unterschiedlichsten Kreationen – von zarten Sträußchen aus Cosmea, Schleierkraut und Hirsegras bis hin zu üppigen, farbenfrohen Buketts aus Sonnenblumen, Zinnien, Ringelblumen und Rittersporn.

Anmeldung & Preise für die Saison 2021: finden Sie ab 1. November '20 hier! Und noch mehr! Ab 9 Uhr am 20.11.20 gibt es nochmal Saisongärten zu buchen :-)

Ihr Ansprechpartnerin für die Saisongärten: Vivian Glover

Infos & Termine "Blumen zum Selbstpflücken" finden Sie ab Frühjahr 2020 hier!
Wo? An der Bushaltestelle »Hofgut Oberfeld«, Erbacher Straße, Ecke Römheldweg
Wann? April bis zum ersten Frost
Wie? Messer und Schnur stehen bereit, Geldeinwurf in bar vor Ort.
Ihre Ansprechpartnerin für das Blumenfeld: Tanja Knösel
Wir sind Mitglied bei der Slowflower Bewegung

Saisongärten

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, eine Saison lang auf dem Oberfeld Ihren eigenen Gemüsegarten zu bewirtschaften – auf einer Parzelle von ca. 60 oder 30 Quadratmetern, die wir so vorbereiten, dass Sie direkt beginnen können. Das bedeutet, dass wir Ihren Garten bereits mit einem Grundsortiment von ca. 15 Gemüsearten bestellen. Jede Gemüseart steht auf dem Feld in langen Reihen neben einer anderen. Die Parzellengrenzen verlaufen dann quer zu den Reihen, so dass jeder Gärtner von allen Arten vier/zwei Meter einer Reihe abbekommt. Mit diesem breiten Sortiment an Gemüsen mit unterschiedlichen Reifezeiten und der Möglichkeit der Nachsaat sollte Ihr Tisch immer reich gedeckt sein. Außerdem gestalten Sie selbst noch mit und füllen die Freiflächen nach Ihrem Geschmack, z. B. mit Blumen, Kräutern, Zucchini und Kürbis. Die weitere Pflege liegt dann bei Ihnen, und das heißt: gießen, jäten, hacken, ernten. Wir stellen Ihnen im Laufe der Saison weitere Jungpflanzen zur Verfügung und in unserem Hofladen bieten wir zusätzlich eine Auswahl an Saatgut und Jungpflanzen an. Außerdem stellen wir Ihnen ein Sortiment an Gartengeräten zur Verfügung, die im Schuppen bei den Saisongärten untergebracht sind. Per Email erhalten Sie immer wieder hilfreiche Hinweise zur Pflege und Ernte. Die Gartensaison geht etwa von ca. Anfang Mai bis Ende Januar des Folgejahres.

Beispiel-Sortiment: Blattpetersilie, Brokkoli, Buschbohnen, Fenchel, Kartoffeln, Kohlrabi, Kopfsalat, Lauch, Mairübchen, Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel, Radieschen, Rote Bete, Schnittmangold, Schnittsalat, Sellerie, Steckrüben, Weiß-/Rotkohl, Wirsing, Zuckererbsen, Zuckermais, Zwiebeln.

Und gut zu wissen: unser Einsatz für klimafreundliches Gärtnern!
Engere Pflanzabstände als üblich sorgen dafür, dass der Boden schneller mit einer schützenden Pflanzendecke bedeckt ist, die Wasser- und Bodenerosion, sowie Kohlenstoffabbau verhindert. Um die Fruchtbarkeit des Bodens langfristig zu erhalten und zu fördern gibt es innerhalb jedes Saisongartens eine „kleine“ jährlich wechselnde Fruchtfolge, die dafür sorgt, dass sich der Boden mit seiner Mikroflora und -fauna erholen kann. Da die verschiedenen Gemüsesorten dem Boden unterschiedlich stark Nährstoffe entziehen und von unterschiedlichen Pflanzenkrankheiten befallen werden, wechseln die Standorte der Gemüsesorten jährlich und ein Teil des Gartens wird mit einer Gründüngung bepflanzt. Sie sorgt für Nährstoffe, organische Substanz, vielfältige Durchwurzelung und Nahrung für Insekten. Zwischen den 6 Saisongartenbeetreihen wird mehrjähriges Kleegras angebaut, dass den Boden wieder grundlegend regeneriert und aufbaut, mit diesen Kleegrasstreifen wechseln sich die Saisongärten alle paar Jahre ab.

"Blumen zum Selbstpflücken"

Pflücken Sie sich jederzeit Ihren Blumenstrauß direkt am Hofgut Oberfeld.

Lassen Sie sich inspirieren von über 60 verschiedenen Blumenarten und Gräsern – von uns für Sie biologisch-dynamisch angebaut.

Wo? An der Bushaltestelle »Hofgut Oberfeld«, Erbacher Straße, Ecke Römheldweg
Wann? April bis zum ersten Frost
Wie? Messer und Schnur stehen bereit, Geldeinwurf in bar vor Ort.

Wir wünschen Ihnen viel Freude!

Obstbäume & Beerensträucher

200 Obstbäume gibt es auf der Hofstelle und auf dem Oberfeld. Hier summt und brummt es - viele Tiere finden Nahrung und Schutz. Verschieden Apfelsorten, Birnen, Quitten, Zwetschgen, Pfirsiche und Mirabellen gibt es im Herbst zu ernten.

Um die Obstbäume und Beerensträucher am Oberfeld kümmert sich die "Baumgruppe". Koordiniert von einer Mitarbeiterin fassen hier viele ehrenamtliche HelferInnen mit an, ohne die die ganze Pflege und Ernte nicht denkbar wäre! Vielen Dank dafür!

Sie haben auch Interesse Teil der "Baumgruppe" zu werden? Gerne können Sie sich bei Günter Franke melden, der die ehrenamtlichen Tätigkeiten und Praktikanten am Hofgut organisiert.


Die Fruchtbarkeit des Bodens aus dem eigenen Hof heraus zu entwickeln - das ist ein Kernanliegen von uns

 

Einblicke